Oral-B Genius 9000 & 8000

Die neue Hightech-Zahnbürste im Test

Oral-B Genius 9000 & 8000 im Test

Die aktuellen Topmodelle von Braun setzen auf Smartphone-Vernetzung, moderne Positionserkennung & ganz viel Luxus. Neben vielen netten Spielereien überzeugen die Bürsten außerdem mit einigen wirklich sinnvollen Verbesserungen gegenüber den Vorgängern.

Fortschrittliche Funktionen machen die Genius zur bisher besten Zahnbürste von Oral-B. Ob die Neuerungen allerdings den recht happigen Preis rechtfertigen, zeigt dieser auführliche Praxistest mit Informationen zu Ausstattung, Putzleistung & Haltbarkeit.

Die Oral-B Genius gibt es in 2 verschiedenen Versionen:

Die 8000-Variante verfügt über alle wichtigen Neuerungen wie Positionserkennung oder eine Aufbewahrungsbox für Reisen. Sie ist der günstigste Einstieg & derzeit nur in Weiß erhältlich.

Die Genius 9000 stellt das Spitzenmodell dar und ist auch in Schwarz verfügbar. Der Lieferumfang fällt etwas üppiger aus & ein zusätzlicher USB-Anschluss im Reiseetui ermöglicht das Aufladen von Elektronikgeräten. Außerdem verfügt die 9000 über einen zusätzlichen Zungenreinigungsmodus.

Zum besseren Überblick finden Sie hier beide Zahnbürsten sowie den Vorgänger im direkten Vergleich:

Hinweis: Nach rechts scrollen  , um noch mehr Zahnbürsten zu sehen.

ModellOral-B Genius 8000Oral-B Genius 9000Oral-B Pro 7000
Genius 8000
Genius 9000
Vorgänger Oral-B 7000
ReinigungExzellent
Exzellent
Ausgezeichnet
TypRotierend
RotierendRotierend
Rotationen
8,800/40,000
Rotationen/Pulsationen
8,800/40,000
Rotationen/Pulsationen
8,800/40,000
Rotationen/Pulsationen
Putzmodi5 Modi6 Modi6 Modi
Akku12 Tage
Li-Ion-Akku
12 Tage
Li-Ion-Akku
10 Tage
NiMH-Akku
Akku-LED
Andrucksensor
Funktionen günstiger als die 9000
Reise-Etui ohne USB
putzt genau so gut
1 zusätzlicher Modus
in Weiß & Schwarz erhältlich
die beste Oral-B Bürste
erheblich günstiger
zahlreiche Putzmodi
SmartGuide hilft beim Putzen
Wertung95%
Zum Fazit
96%
Zum Fazit
94%
Testbericht
Preisklasse
AngeboteZum Preis »
auf Amazon*
Zum Preis »
auf Amazon*
Zum Preis »
auf Amazon*

Mittlerweile sind außerdem zusätzliche Varianten erhältlich: Die Oral-B Genius 8900 bringt ein 2. Handstück mit und eignet sich für Paare, die ohnehin 2 Zahnbürsten benötigen.

Seit kurzem gibt es die Genius auch noch als „Oral-B Volkszahnbürste Genius„. Der Name dient einzig dem Marketing, denn technisch unterscheidet sich diese Variante nicht von den normalen Genius-Bürsten. Allerdings fällt der Preis meistens etwas niedriger aus, sodass Sie problemlos zu dieser Version greifen können.

Schnelles Aufladen dank modernem Akku, auch per USB

Die erste Innovation zeigt sich bereits vor der ersten Anwendung: Fürs Aufladen benötigt die Oral-B Genius mit 10- 12 Stunden nur halb so lange wie andere Bürsten (die Vorgängermodelle mussten noch fast einen vollen Tag an den Stecker).

In der Praxis bedeutet diese Neuerung, dass man die Bürste ganz einfach über Nacht aufladen und am Morgen mit vollem Akku losputzen kann. Dank der langen Laufzeit von rund 12 Tagen ist das außerdem nicht allzu oft nötig.

Die Ausstattung der Oral-B Genius

Braun verbaut jetzt aktuelle Akkutechnologie

Den Grund dafür stellt der neue Lithium-Ionen-Speicher dar, welcher selbst bei niedrigem Ladestand die volle Leistung abliefert. Außerdem gibt es nun endlich keinen Memory-Effekt mehr – d.h. man muss Bürste nicht mehr vollständig entladen, um den Akku zu schonen.

Hier heben sich die Genius 8000 & 9000 spürbar von früheren Braun-Geräten ab & bieten eine echte Verbesserung. Leider ist der Akku wieder nicht auswechselbar. Die neue Technologie verspricht einige Jahre Lebensdauer, doch wirklich kundenfreundlich sind festverbaute Batterien trotzdem nicht.

Das ändert sich dann hoffentlich in der nächsten Generation…

Die Verarbeitung der Luxuszahnbürste ist hochwertig

Hält man die Genius das erste Mal in der Hand, dann fällt im Vergleich zu den Vorgängern (etwa die Oral-B 7000) der größere Umfang auf. Das Handstück fühlt sich dicker an – und ist trotzdem einfacher zu halten, weil das Gewicht deutlich reduziert wurde.

Gefallen hat mir die gummierte Rückseite, weil sie in feuchten Badezimmern deutlich mehr Gripp bietet als glatte Oberflächen. Immer wieder habe ich die rutschigen Plastikgriffe anderer Premiumgeräte kritisiert, bei denen Form vor Funktion geht – und endlich scheint Braun hier mitgedacht zu haben.

Das Design hat Braun an den richtigen Stellen (leichteres Gewicht & Form) verbessert: Im Vergleich zu den Vorgängern gelingt das Putzen noch etwas komfortabler.

Tobias, Tester bei zahnklug

Das Design der wirkt außerdem moderner: die Verarbeitung der Genius-Modelle ist alles in allem hochwertig und dem verlangten Preis angemessen. Selbstverständlich sind die Geräte wasserfest & können daher einfach unter fließendem Wasser gereinigt werden.

LEDs lassen die Zahnbürste individuell leuchten

An der Oberseite befindet sich ein „personalisierter, programmierbarer & multifunktionaler 360°-SmartRing“ (O-Ton Oral-B Marketing).

Dieser leuchtet bei aktivierter Zahnbürste & beim Laden in 12 verschiedenen Farben.

Gesündere Zähne bringt so etwas natürlich nicht, doch ein nettes Features stellt eine solche Anpassungsmöglichkeit zugegebenermaßen schon dar.

Einstellen kann man das Ganze in der gratis verfügbaren Handy-App, welche zweifelsohne die größte beworbene Neuerung darstellt:

Die Smartphone-App der Oral-B Genius

Zähneputzen 2.0 per Smartphone & Positionserkennung

Am heftigsten bewirbt Oral-B das Zusammenspiel der Zahnbürste mit Smartphones. Zu diesem Zweck liegt der Oral-B Genius eine eigene Halterung bei, mit der man das Handy mittels eines Saugnapfs an seinem Badezimmerspiegel befestigen kann.

Die Vorrichtung hält wirklich bombenfest und man muss sich bei korrekter Anwendung keine Sorgen ums eigene Smartphone machen.

Verbindet man dann die Zahnbürste per integriertem Bluetooth mit der App, steht dem Putzvergnügen nichts mehr im Weg. In Echtzeit sendet die Bürste dann Feedback zum eigenen Reinigungsverhalten aufs Display.

So wird die Genius angewendet

Bildquelle: Procter & Gamble

Die Oral-B Genius erkennt, wo im Mund geputzt wird

Für ein optimales Ergebnis sollte man das Smartphone auf Augenhöhe platzieren. Vor dem eigentlichen Putzvorgang scannt die App wie bei einem Selfie das eigene Gesicht in der Mitte des Displays.

Das gestaltet sich meiner Erfahrung nach etwas fummelig. Man muss nicht nur das Handy feinjustieren, sondern auch den richtigen Abstand einhalten – selbst während des Putzvorgangs. Das bedeutet, dass man beim Putzen immer Richtung Spiegel sehen muss, um die vollen Vorzüge der App genießen zu können.

Das Scannen des Gesichts wird sicher nicht jedem gefallen – für 2 Minuten putzen nimmt das Ganze nämlich recht viel Zeit in Anspruch.

Wenn es dann aber klappt, stellt die App eine hilfreiche Ergänzung dar.

Das Smartphone zeigt dann in Echtzeit an, wann und wie lange man z.B. die linken Backenzähne schrubbt. Auf Wunsch können Nutzer dabei auch individuelle Vorgaben machen.

Vergisst man zum Beispiel gerne die hinteren Schneidezähne, kann man diese als besondere Zone festlegen. Die App weist dann umfassend auf diese Problemzone hin und misst den eigenen Fortschritt mit einem motivierenden Punktesystem.

Das ist sicher nicht für jeden nötig, doch die meisten dieser neuen Funktionen stellen doch eine nette Ergänzung beim Zähneputzen dar.

Sie motivieren und bieten die Möglichkeit, das eigene Putzverhalten individuell zu gestalten. Wer seine Zahnhygiene optimieren will, findet dazu sehr viele Möglichkeiten bei der Genius-App vor.

Die App der Genius ist hilfreiche High-Tech-Spielerei.

Fazit: Ein nettes Gimmick, aber keine revolutionäre Neuerung

Als alleiniger Kaufgrund wären mir die spaßigen Bluetooth-Spielereien aber zu wenig. Auf Dauer stelle ich mir das Hantieren mit Smartphones im Badezimmer etwas lästig vor. Außerdem bringt es die App zurzeit nicht fertig, verschiedene Profile zu synchronisieren – die Positionserkennung funktioniert pro Handstück nur mit 1 Nutzer.

Der SmartGuide der Vorgänger (das externe Display ist mit der Genius kompatibel, allerdings nur die neuesten Versionen) scheint mir das bessere Konzept zu sein, denn hier muss ich keine Angst vor Feuchtigkeit oder herabfallenden Handys haben.

Das Zubehör der Genius-Vorgänger.

Der SmartGuide der Genius-Vorgänger.

Andererseits wird die Positionserkennung sicher einigen Nutzern dabei helfen, die persönliche Zahnpflege zu verbessern. Wer bestimmte Stellen im Mundraum gerne vergisst, bekommt hier eine durchaus gelungene Funktion für sein Geld.

Die überragende Putzleistung ist der Kaufgrund Nr.1

Die wichtigste Eigenschaft einer elektrischen Zahnbürste stellt aber zweifelsohne das Zähneputzen selbst dar. Und hier zählen die Oral-B Genius-Modelle zu den absoluten Spitzengeräten.

40.000 Pulsationen & 8.800 Rotationen sorgen für gesunde Zähne. Die Anzahl der Umdrehungen wurde im Vergleich zu den Vorgängern also nicht erhöht. Durch den stärkeren Akku (welcher selbst bei niedrigen Ladestand die volle Leistung abgibt) zeigt sich aber dennoch ein spürbarer Unterschied zu Zahnbürsten, die auf älteren Speichertechnologien basieren.

Die Oral-B Genius verfügt über folgende Putzmodi:

  • Tägliche Reinigung: die meiste Zeit über kommt im Alltag die ganz normale Putzeinstellung zum Einsatz.
  • Zahnfleisch-Schutz: massiert das Zahnfleisch & sorgt mithilfe von besserer Durchblutung für gesunde Zähne.
  • Sensitiv: Menschen mit sensiblen Zähnen setzen auf diese Einstellung, welche die Intensität der Bürste verringert.
  • Aufhellen: dieser Poliermodus entfernt verfärbte Stellen auf den Zähnen und sorgt für ein strahlendes Lächeln.
  • Pro-Clean: der Modus soll durch schnellere Bewegungen eine besonders intensive Reinigung garantieren.
  • Zungenreinigung: diese Einstellung bleibt der Oral-B Genius 9000 vorenthalten und entfernt Unreinheiten.

Die meiste Zeit über verwende ich – wie bei den Vorgängern – natürlich nur den normalen Modus. Ab und zu stellen aber auch die anderen Putzeinstellungen eine große Hilfe dar. Auch wenn man sie nicht jeden Tag benötigt, gibt es doch ein gutes Gefühl zu wissen, dass man auf sie zurückgreifen kann.

Der Poliermodus unterstützt z.B  Kaffee- oder Teetrinker dabei, unschöne Verfärbungen innerhalb kurzer Zeit zu entfernen. Die Zahnfleischmassage kommt bei irritiertem Zahnfleisch zum Einsatz. Genau solche komfortablen Funktionen heben eine Luxuszahnbürste von herkömmlichen Geräten ab.

Beim Zähneputzen die gründlichste Oral-B Zahnbürste

Beim Putzergebnis selbst gibt es wie gesagt keine Schwächen. Ob mit oder ohne Smartphone – sowohl die Oral-B Genius 8000 als auch die 9000-Variante befinden sich hier im Spitzenfeld und sorgen für weiße & gesunde Zähne.

Der eingebaute Timer hilft dabei, das Gebiss gleichmäßig zu reinigen. Alle 30 Sekunden vibriert er kurz, um (zusammen mit dem aufleuchtenden SmartRing) den Wechsel auf einen anderen Kieferquadranten zu signalisieren.

Die Oral-B Genius funktioniert auch ohne Bluetooth-Spielereien hervorragend. Die Putzleistung gehört zur absoluten Spitzenklasse & bieten mit den vielen Komfortfunktionen alles, was man für gesunde Zähne benötigt.

Aufgrund der hohen Rotationsanzahl rüttelt die Genius beim Putzen weit weniger stark als billigere Bürsten.

Unreinheiten werden gründlich entfernt und das Zahnfleisch bei regelmäßiger Anwendung gestärkt. Selbst mehrere Stunden nach Gebrauch bilden sich keine spürbaren Mengen an schädlichem Bakterienfilm (Plaque) auf den Zähnen.

Das Putzgeräusch tönt beim Putzen zwar deutlich hörbar, aber unangenehm laut ist es nicht. Im Vergleich zu den Vorgängern arbeitet die Zahnbürste außerdem mit einem etwas helleren Klang.

Ein Feature warnt vor zu viel Druck

Natürlich verfügt die Genius auch über eine dreifache Andruckkontrolle, die vor falscher Technik beim Zähneputzen schützt.

Drückt man zu fest an, dann warnen zuerst ein rot leuchtender SmartRing & langsamere Vibrationen davor. Erhöht man den Druck weiter, dann stoppt die Zahnbürste vollständig. Auf diese Weise macht man sich das Zahnfleisch nicht mit einer falschen Putztechnik kaputt.

Bei rotierenden Bürsten stellt dieser Schutz meiner Erfahrung nach eine essenzielle Funktion dar. Der mehrstufige Andrucksensor der Oral-B Genius bietet hier eine gelungene Weiterentwicklung.

Info: Jetzt die restlichen Zahnbürsten von Braun kennenlernen: Die verschiedenen Modelle von Oral-B im Vergleich.

Reichhaltige Ausstattung zum Premiumpreis

In der mitgelieferten Reisebox können die Bürste und 2 Ersatzköpfe verstaut werden. Mitgeliefert werden dabei 3 bzw. bei der 9000er 4 verschiedene Varianten zum Ausprobieren.  Auch hier befindet sich die Verarbeitungsqualität deutlich über den Vorgänger-Etuis, die noch aus schnödem Plastik bestanden.

Die ziemlich große Aufbewahrungsmöglichkeit besitzt eine softe Oberfläche & ein leicht zu reinigendes Innenleben. Die Zahnbürste kann außerdem direkt im Reiseetui geladen werden, was im Urlaub äußerst praktisch ist.

Ein nützliches Feature stellt der nur bei der Oral-B Genius 9000 enthaltene USB-Anschluss dar, mit dem das Handy oder andere Geräte aufgeladen werden können. Dadurch sparen sich Vielreisende ein zusätzliches Ladegerät im Gepäck.

Fazit zur getesteten Oral-B Genius 8000 & 9000

Insgesamt glänzt das neue Topmodell von Braun mit zahlreichen innovativen Neuerungen.

Die Fülle an verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten macht die Oral-B Genius zweifelsohne zu einem echten Hightech-Gerät.

Im Bereich Features besitzt die Zahnbürste also ein echtes Alleinstellungsmerkmal.

Oral-B Genius 9000 & 8000 im Test

Die angepriesene Vernetzung wird für einige Nutzer sicher eine gelungene Ergänzung darstellen und ist derzeit bei keinem anderen Gerät zu finden. Aber selbst wenn man mit den Technikspielereien wenig anfangen kann, ist die Oral-B Genius ein mehr als überzeugendes Gerät. Im Vergleich zu den Vorgängern wurde sie an den richtigen Stellen verbessert:

Die derzeit beste Zahnbürste von Oral-B

Das Handstück ist hochwertig verarbeitet und bietet noch etwas mehr Komfort beim Halten. Der Akku basiert nun endlich auf der modernen Lithium-Ionen-Technologie, was zahlreiche Vorteile wie eine kürzere Ladedauer & mehr Power bei niedrigem Ladestand mit sich bringt.

Nicht zuletzt reinigt die Zahnbürste unglaublich gründlich. Wer eine optimale Zahnhygiene will, ist hier auf jeden Fall richtig. Das darf man für den happigen Preis aber auch erwarten, denn das Spitzenmodell ging im August 2016 mit einer sehr hohen unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) an den Start.

Hinweis: Seit dem Erscheinen ist der Preis der Oral-B Genius deutlich gefallen. Das Spitzenmodell von Braun ist zwar immer noch kein Schnäppchen, doch für das Gebotene stimmt der Preis. Das folgende Fazit bezieht sich auf den Ursprungspreis, der weit von den restlichen Modellen (Oral-B 7000, 6500, 6000) entfernt war.

Luxus in jeder Hinsicht, auch beim Preis

Damit kommen wir auch zum einzigen echten Kritikpunkt an der Oral-B Genius: Der verlangte Preis ist für das Gebotene zu hoch. Die Smartphone-Konnektivität stellt eine nette Ergänzung dar – ist aber keine alles verändernde Revolution in Sachen Zahnpflege.

Ohne den hohen Preis wäre die Oral-B Genius 9000 frei von echten Schwächen –  für die derzeit beste rotierende Zahnbürste müssen Enthusiasten aber tief in die Tasche greifen.

Das durchdachte Design mit neuem Akku, sinnvollen Putzmodi & edler Ausstattung machen die Genius für sich genommen zu einer exzellenten Zahnbürste ohne Schwächen – aber für die Hälfte des Preises findet man fast ebenso tolle Geräte.

Wäre das Spitzenmodell von Braun etwas billiger, dann könnte ich eine unumschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Derzeit ist sie aber nur für richtige Zahnpflege-Enthusiasten interessant, die eine Luxuszahnbürste mit einzigartigen Technik-Features & exzellenter Zahnreinigung wollen. Alle anderen warten lieber auf fallende Preise.

%

Gesamtwertung

Wer sich nicht vom hohen Preis abschrecken lässt, bekommt mit der Oral-B Genius die aktuell beste rotierende Zahnbürste auf dem Markt. Zahlreiche Komfortfunktionen & eine herausragende Putzleistung bieten eine optimale Zahnhygiene. Echter Luxus eben.

Zu weiteren Kundenbewertungen

 

auf Amazon*

Vielleicht werden Sie auch bei diesen – manchmal preiswerteren – Alternativen fündig, welche zwar weniger innovative Spielereien bieten, dafür aber in Sachen Putzleistung durchaus mit der Oral-B Genius 9000 mithalten können:

*=Amazon-Anzeigenlink

Oral-B Pro 7000

Das ehemalige Spitzenmodell von Braun ist noch immer ein mehr als überzeugende Zahnbürste

Testbericht

auf Amazon*

* =Amazon-Anzeigenlink

Sonicare Flexcare Platinum

Eine Premium-Schallzahnbürste mit edler Ausstattung und vielen verschiedenen Putzmodi.

Testbericht

auf Amazon*

*=Amazon-Anzeigenlink

Oral-B Pro 5000

Eine sehr gute rotierende Zahnbürste zum vernünftigen Preis – in vielen verschiedenen Varianten.

Testbericht

auf Amazon*

Weitere Empfehlungen

Falls Sie noch an weiteren Zahnbürsten interessiert sind, dann empfehle ich die Testsieger aus allen Kategorien.

Hier finden Sie außerdem noch detaillierte Vergleiche zu rotierenden Zahnbürsten von Oral-B. Die meisten anderen Firmen setzen auf Schallzahnbürsten & ganz wenige Hersteller bieten auch vollwertige Ultraschallzahnbürsten an.

Bildrechte: Bild 1,4: Procter & Gamble, Bild2: Amazon