Weiße Zähne bekommen – Schnell, einfach & günstig

Ein strahlendes Lächeln & weiße Zähne machen nicht nur attraktiv, sondern zeugen auch von einem gesunden Lebensstil.

Doch leider machen uns gelbe Zähne, dunkle Flecken & andere Verfärbungen oft einen Strich durch die Rechnung.

In diesem Artikel gehe ich deshalb auf die wirksamsten Methoden ein, um die Zähne (wieder) weiß zu bekommen. Von einfachen Hausmitteln über die richtige Ernährung bis hin zu einer professionellen Aufhellung beim Zahnarzt.

Hinweis: Ich habe diesen umfangreichen Ratgeber in 2 Abschnitte geteilt.

  • Kapitel 1 erklärt, wie Sie Verfärbungen mit günstigen (Haus-)Mitteln entfernen & den natürlichen Farbton Ihrer Zähne zurückbekommen.
  • Kapitel 2 widmet sich der Aufhellung der Zähne über den natürlichen Farbton hinaus. Vom chemischen Bleaching bis hin zu Veneers.

Falls Sie ein Thema ganz besonders interessiert, dann lesen Sie einfach in den verlinkten Abschnitten weiter – diese gehen ausführlicher auf ein bestimmtes Thema ein und enthalten alle wichtigen Infos zur Effektivität, den Kosten & den gesundheitlichen Auswirkungen auf Zähne.

Weiße Zähne bekommen – Diese 2 Wege gibt es

Bevor ich näher auf die verschiedene Methoden eingehe, möchte ich Sie noch auf eine wichtige Sache hinweisen:

Der Farbton der Zähne ist genetisch festgelegt. Meistens fällt dieser Farbton zwar hell, aber nicht strahlend weiß aus. Im Laufe des Alters nehmen Verfärbungen außerdem immer weiter zu.

Ein typisches Hollywoodlächeln wie bei Filmstars erhalten Sie in der Regel nur mit professionellen Behandlungen wie Bleaching (hier wird der Zahn mit chemischen Stoffen aufgehellt).

Zur besseren Orientierung finden Sie hier einen Überblick zu den wichtigsten Maßnahmen für weiße Zähne:

AufhellungsmethodeKostenWirksamkeit
Korrekte ZahnpflegegünstigIst die Grundvoraussetzung für gesunde & weiße Zähne.
Zahnaufhellung beim Zahnarzt300-1000€Hellt die Zähne über den natürlichen Farbton hinaus auf.
Professionelle Zahnreinigung50-100€Bringt den natürlichen Farbton zurück & schützt vor Verunreinigugnen.
HausmittelgünstigKönnen die natürliche Aufhellung unterstützen.

Diese Wege gibt es, um zu weißen Zähnen zu kommen.

Neben einer professionellen Aufhellung gibt es auch noch andere Wege, um zu weißen Zähnen zu kommen.

Preiswerte Hausmittel oder aufwändige Behandlung beim Zahnarzt?

Es gibt also 2 verschiedene Wege, um zu weißen Zähnen zu kommen. Zuallererst sollten Sie sich deshalb im Klaren darüber sein, wie hell Ihre Zähne überhaupt werden sollen:

  1. „Natürliche“ Maßnahmen entfernen Ablagerungen auf den Zähnen (das typische Gelb, dunkle Flecken) und bringen den natürlichen Farbton zurück. Sie wirken allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt.
  2. Eine professionelle Aufhellung verändert die Zahnoberfläche über den genetisch festgelegten Farbton hinaus und sorgt für wirklich strahlende Zähne (die manchmal fast unnatürlich weiß aussehen).

professionelle behandlung beim Zahnarzt

Eine professionelle Aufhellung beim Zahnarzt ist nicht immer nötig.

In vielen Fällen reicht der normale Farbton mehr als aus – solange unschöne Flecken & gelbe Beläge ihn nicht verdecken.

Die wenigsten von uns verdienen ihr Geld mit dem Drehen von Filmen & abgedruckten Bildern in Zeitschriften. Ein natürliches Lächeln reicht im Alltag meist vollkommen aus und ist ganz nebenbei auch noch gesund.

Zusammenfassung: Beide Methoden haben ihre Daseinsberechtigung. Heller als das normale Weiß der Zähne geht es ohne aufwändige Behandlungen aber meist nicht.

Natürlich weiße Zähne bieten auch noch andere Vorteile

Ich empfehle Ihnen, zuerst einmal die natürlichen Methoden auszuprobieren, bevor Sie über eine professionelle (und teure) Behandlung nachdenken.

Ein weiterer Vorteil: Das Entfernen von Flecken & gelben Belägen hat fast immer positive Nebeneffekte auf die allgemeine Zahngesundheit.

Eine gewissenhafte Zahnhygiene & die weiter unten erwähnten Hausmittel reichen daher meist aus, um die Zähne wieder weiß zu machen. Und falls nicht, dann können Sie anschließend immer noch zu den teuren Alternativen greifen.

Zähneputzen stellt die beste Maßnahme für weiße Zähne dar

Die Ursachen für gelbe & verfärbte Zähne

Verfärbungen stellen oft den häufigsten Grund für unansehnliche Zähne da. Genau deshalb ist es sinnvoll, die Ursache für solche Beläge zu kennen:

  • #1 Mangelnde Zahnhygiene – Seien wir ehrlich: die wenigsten von uns putzen die Zähne jederzeit zu 100% gründlich. Gewissenhaftes Putzen & der tägliche Einsatz von Zahnseide beseitigen unschöne Beläge besser als jede andere Methode.
  • #2 Falsche Ernährung – Nicht nur zu viel Süßes sorgt für gelbliche Färbungen, sondern auch gesunde Lebensmittel. Jedenfalls, wenn sie (wie z.B. Tee oder Blaubeeren) viele Farbpigmente enthalten, die sich mit der Zeit auf der Zahnfläche festsetzen.
  • #3 Krankheiten oder Medikamente – Die Zähne sind natürlich auch ein Hinweis auf die allgemeine Gesundheit – und das nicht von ungefähr. Karies, Wurzelbehandlungen oder auch gewisse Antibiotika können den Farbton verdunkeln.

Es gibt also vielfältige Ursachen für verfärbte Zähne (noch ausführlichere Infos gibt es in diesem Artikel). Wenn möglich, sollten Sie deshalb nicht zögern, Ihren Zahnarzt beim nächsten Besuch um Rat zu fragen.

Doch bereits davor können Sie versuchen, die Zähne aufzuhellen:

 

Die wichtigste Maßnahme für weiße Zähne: KONSEQUENTES REINIGEN

Fehlerhafte Zahnhygiene ist der mit Abstand häufigste Grund für gelbe oder verfärbte Zähne.

  • Durch gründliches Putzen entfernen Sie nicht nur den gelblichen Plaquebelag, sondern beispielsweise auch die meisten Farbpigmente von färbenden Lebensmitteln (welche sich erst gar nicht auf den Zähnen festsetzen können).
  • Richtiges Zähneputzen stellt also die Grundvoraussetzung dar, um zu weißen Zähnen zu gelangen. Denn ansonsten bilden sich auf den Zähnen immer neue Flecken (selbst dann, wenn sie bereits professionell beim Zahnarzt aufgehellt wurden).

Ohne konsequente Zahnpflege geht es also nicht – egal, was Ihnen die Werbung über irgendwelche Wundermittel verspricht. Regelmäßiges Zähneputzen bildet die wichtigste Maßnahme  Verfärbungen.

Im Folgenden möchte ich Ihnen daher ein paar nützliche Tipps geben, mit denen Sie Ihre Zahnpflege schnell verbessern können.

Falls Sie jedoch keinen Nachholbedarf in Sachen Zahnhygiene benötigen, dann können Sie auch direkt zu den natürlichen Maßnahmen & Hausmitteln oder dem Kapitel über professioneller Aufhellung springen.

Was hilft denn nun zur Vorbeugung von hartnäckigen Verfärbungen?

Elektrische Zahnbürsten sorgen für weiße Zähne

Elektrische Zahnbürsten sorgen für weiße zähne.

Die richtige Zahnbürste gleicht fehlerhafte Putztechniken aus

Zwar bekommen Sie die Zähne auch mit einer normalen Zahnbürste sauber, doch elektrische Modelle erleichtern die Reinigung deutlich & nehmen Ihnen viel Arbeit ab.

Elektrische Zahnbürsten sind also ein bequemer Weg, die eigene Zahnhygiene zu verbessern. Selbst in den unteren Preisregionen gibt es solide Modelle.

Schallzahnbürsten wie die FlexCare Platinum bieten sogar spezielle Aufhellungsmodi, welche Verfärbungen einfach wegpolieren.

Ultraschallzahnbürsten reinigen zwar entgegen dem Marketing nicht besser, arbeiten dafür aber schonender & sind für sensible Zähne geeignet.

Hier ein wenig Geld zu investieren schadet nie – neben weißen Zähnen beugen Sie nämlich auch Zahnkrankheiten wie Karies oder Parodontose vor.

Außerdem wichtig: Die Zahnzwischenräume von Plaquebelag säubern

Die besten Interdentalbürsten

Selbst die beste Zahnbürste erreicht manche Stellen im Mund nicht – dabei sammeln sich vor allem zwischen den Zähnen viele Speisereste an, die schädlichen Bakterien eine optimale Grundlage bieten.

Zahnseide & Sticks sind wahrscheinlich die bekannteste Lösung für dieses Problem – allerdings ist die Anwendung etwas zeitaufwendig, weshalb viele darauf verzichten.

Interdentalbürsten reinigen die Zwischenräume noch ein wenig gründlicher und werden deshalb von vielen Zahnärzten empfohlen – in Deutschland verbreiten sie sich jedoch nur langsam.

Mundduschen stellen die bequemste Variante dar und reinigen die Zwischenräume mit einem Wasserstrahl. Sehr selten müssen Sie bei hartnäckigen Speiseresten aber doch zur Zahnseide greifen.

Welche dieser 3 Wege der Beste ist, entscheiden auch ihre persönlichen Vorlieben. Die gründlichste Interdentalbürste nützt nichts, wenn sie nur selten benutzt wird.

Mit der richtigen Zahnbürste & dem Reinigen der Zahnzwischenräume haben Sie auch schon die wichtigsten Dinge in Sachen persönlicher Zahnhygiene abgedeckt.

Konsequente Zahnpflege stellt wie gesagt das Minimum dar – denn falls gelbe Beläge & Verunreinigungen den darunterliegenden Farbton verdecken, dann nützen selbst die strahlendsten Zähne nichts.

Wirksame HAUSMITTEL für weiße Zähne

Die besten Hausmittel für weiße Zähne

Da Sie nun genau über die Ursachen verfärbte Zähne Bescheid wissen, möchte ich in diesem Abschnitt näher auf Dinge wie die richtige Zahnpasta und beliebte Hausmittel eingehen.

Im Internet sind immer wieder Berichte zu angeblichen Wundermitteln zu lesen: Egal ob Kokosnussöl, Kurkuma oder gar Backpulver – sie alle sollen für weiße Zähne sorgen.

In vielen Fällen stimmt das sogar, doch leider werden die möglichen Nebenwirkungen oft ausgeklammert. Aus diesem Grund möchte ich hier auf alles eingehen, was in einem normalen Haushalt zu finden ist.

Hinweis: Um zu verstehen, warum viele Hausmittel gegen Verfärbungen helfen, sollten Sie sich unbedingt die Wirkungsweise von Zahnpasta verinnerlichen.

So wichtig ist die passende Zahnpasta für weiße Zähne

Sie gehört natürlich zur täglichen Pflege dazu – und in der richtigen Variante entfernt Zahnpasta auch lästige Verfärbungen. Grund dafür sind 2 Inhaltsstoffe:

zahnpasta weiße zähne

  • Fluorid bekämpft schädliche Bakterien im Mundraum & vermindert so gelblichen Plaquebelag auf den Zähnen.
  • Putzkörper erhöhen den Abrieb und reinigen die Zahnoberfläche so von Verfärbungen (ähnlich wie Schleifpapier).

Je höher dieser Abrieb, desto effektiver reinigt die Zahnbürste die Oberfläche. Weißmacher-Zahncreme kann die Zähne also entscheidend aufhellen.

Vorsicht vor zu hohem Abrieb!

Es gibt allerdings einen Grund, warum ein hoher Abrieb nicht den Standard darstellt:

Die Putzkörper können die Zahnoberfläche auch angreifen & mit der Zeit sogar für MEHR Verfärbungen sorgen.

Besonders im Alter werden die Zähne nämlich immer dünner & rauer. Farbpigmente sowie Ablagerungen haften schneller an der Oberfläche. Zahnpasta mit hohem Abrieb beschleunigt diesen Prozess und kann auf lange Sicht genau das Gegenteil bewirken.

Viele Zahnärzte empfehlen deshalb normale Zahnpasta oder sogar Zahnpasta mit niedrigem Abrieb.

Fazit: Die beste Zahnpasta für weiße Zähne

Solange die restliche Zahnpflege passt, reicht in den meisten Fällen ganz normale Zahnpasta aus – denn die Whitening-Varianten können sensible Zähne angreifen.

Einen Kompromiss stellt möglicherweise die Verwendung von 2 Zahnpastavarianten gleichzeitig dar:

  1. Die normale Zahncreme eignet sich für die tägliche Reinigung der Zähne & schont dabei auf lange Sicht die Oberfläche.
  2. Zahnpasta mit starkem Abrieb beugt Verfärbungen vor & kann beispielsweise am Wochenende eingesetzt werden.

Oft reicht schon diese Kombination aus, um die Zähne heller strahlen zu lassen. Im Zweifel – oder wenn Sie bereits mit sensiblen Zähnen zu kämpfen haben – sollten Sie allerdings immer eine sensitive Variante wählen.

Info: In diesem Artikel finden Sie ausführliche Zahnpasta-Empfehlungen für alle möglichen Zahntypen.

Weiße Zähne durch Backpulver?

Herkömmliches Backpulver funktioniert ähnlich wie eine Zahnpasta mit sehr hohem Abrieb. Kurzfristig hellt dieses Hausmittel die Zähne also merklich auf.

Backpulver und Natron für weiße Zähne

Langfristig müssen Sie jedoch mit erheblichen Schäden am Zahnschmelz rechnen, denn das Backpulver schleift die Zähne regelrecht ab. Es ist daher auf KEINEN FALL zu empfehlen.

Es kommt nicht nur zu höherer Überempfindlichkeit (heiße & kalte Speisen) sondern auch zu einer rauen Oberfläche, die anfälliger für Verfärbungen & Farbpigmente wird. Auf Backpulver sollten Sie daher gleich aus mehreren Gründen unbedingt verzichten.

Sorgen Kurkuma, Salze & Aktivkohle für weißere Zähne?

Nach einer ähnlichen Wirkungsweise funktionieren auch andere Pulver. Sie alle erhöhen den Abrieb & können kurzfristig ansehnliche Ergebnisse bringen.

Grund dafür sind – entgegen oft vorkommenden Behauptungen – nicht etwa besondere Inhaltsstoffe oder ätherische Öle, sondern einzig und allein die Putzkörper, welche die schützende Zahnschicht Stück für Stück abtragen.

Zitronensäure, Äpfel & ähnliches

Ein weiterer Tipp lautet, die Zähne mit sauren Lebensmitteln zu putzen. Auch diese Möglichkeit birgt einige Gefahren für den sensiblen Zahnschmelz:

Sorgen Säuren für weiße Zähne?

Selbst wenn die enthaltene Säure vielleicht so manche Verunreinigung entfernt, greift sie gleichzeitig auch die Zahnoberfläche an – besonders in Verbindung mit gleichzeitigem Schrubben.

Genau deshalb sollten Sie das Zähneputzen mit Säure auf jeden Fall vermeiden – und nach dem Essen von Äpfeln oder dem Trinken von Orangensaft lieber 30 Minuten mit dem Reinigen warten.

Hinweis: Aus diesem Grund ist es manchmal empfehlenswert, die Zähne VOR dem Essen zu putzen – falls Sie beispielsweise direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen & nicht warten können.

Weiße Zähne durch Kokosöl: Ein natürliches Wundermittel?

Kokosnüsse sind ein wahres Superfood: Sie enthalten nicht nur zahlreiche nützliche Fette, sondern werden auch zur Haarpflege & sogar als Wundermittel für die Zähne eingesetzt.

Das Öl soll nicht nur für weiße Zähne sorgen, sondern auch Mundgeruch und andere Zahnkrankheiten verhindern. Doch stimmt das auch?

Weiße Zähne mit Kokosöl

Ich habe mich in diesem Artikel zu Kokosöl bereits ausführlich mit wissenschaftlichen Studien und den positiven Effekten von Kokosnussöl auseinandergesetzt.

Falls Sie mehr zu diesem Thema wissen wollen, lesen Sie also am besten dort weiter. Für alle anderen möchte ich hier die wichtigsten Erkenntnisse kurz zusammenfassen:

Diese Vorteile bringt Kokosöl

  • Antibakterielle Wirkung – In wissenschaftlichen Studien stellte sich Kokosnussöl als ein wirksames Mittel gegen bestimmte Bakterien im Mundraum heraus.
  • Ölziehen mit Kokosöl – Es verbesserte in manchen Studien die allgemeine Mundhygiene & verringerte teilweise Entzündungen des Zahnfleisches merklich.
  • Allerdings ist die Wirkung noch nicht vollständig erforscht & Zahnärzte sehen Kokosöl zurzeit noch nicht als eine ernsthafte Alternative zu Bürste + Zahnpasta.

Im besten Fall bringt Kokosöl also ein paar positive Effekte für die Zahnpflege – allerdings kann es derzeit aus wissenschaftlicher Sicht nur als sinnvolle Ergänzung zur restlichen Zahnpflege verstanden werden.

Sie können also ruhig zum Kokosöl greifen – solange Sie es ZUSÄTZLICH zur restlichen Zahnpflege benutzen, denn einen vollständigen Ersatz stellt es nicht dar.

Ölziehen – bringt es weiße Zähne?

Im Internet schwören viele Blogger auch aufs sogenannte Ölziehen – dabei wird eine kleine Menge Öl für rund 15 Minuten im Mund hin- & hergespült.

Zumindest bei der Verwendung von Kokosöl kann das positive Auswirkungen auf die Mundhygiene haben und z.B. die Gesundheit des Zahnfleisches verbessern. Für andere Öle (wie etwa Olivenöl) habe ich allerdings keine wissenschaftlichen Untersuchungen gefunden.

Schädlich ist das Ölziehen allerdings nicht und kann im besten Fall eine positive Auswirkung auf die Zahngesundheit haben.

Wunder sollten Sie sich im Hinblick auf die Farbe Ihrer Zähne allerdings keine erwarten – denn Verunreinigungen entfernt man am besten durch mechanisches Reinigen wie Zähneputzen.

Die Zähne mit Mundspülungen weiß bekommen?

Ganz ähnlich verhält es sich mit Mundwassern & sonstigen Spülungen. Auch sie können den Bakterienbelag verringern & so die allgemeine Hygiene verbessern.

Hartnäckige Entfernungen werden Sie dadurch allerdings nicht los, denn in so einem Fall hilft nur kräftiges Schrubben oder eine professionelle Zahnreinigung (die ich weiter unten noch beschreibe).

Mundspülungen sind daher genau wie Kokosöl nur als Ergänzung zu betrachten – können zusammen mit richtigem Zähneputzen aber durchaus positive Auswirkungen haben.

Weißere Zähne durch Hausmittel – ein Fazit

Den natürlichen Farbton ihrer Zähne können Sie meistens auch ohne teure & aufwendige Behandlungen halten.

Dabei sollten Sie jedoch skeptisch sein, wenn irgendwelche Wundermittel mit großartigen Versprechungen locken:

  • Meistens ist eine konsequente, herkömmliche Zahnpflege das beste Mittel für natürlich weiße Zähne.
  • Viele Hausmittel stellen dagegen ein klares Risiko für die langfristige Zahngesundheit dar.

Und selbst wenn diese Mittel positive Auswirkungen haben – wie etwa die richtige Zahnpasta oder Kokosnussöl –  dann sind sie oft nur als eine Ergänzung zum täglichen Zähneputzen mit Zahnbürste & Zahnseide zu betrachten.

WEITERE TIPPS für weiße Zähne

Darüber hinaus gibt es hier noch ein paar weitere hilfreiche Tipps, die den natürlichen Farbton der Zähne wiederherstellen können. Bei langanhaltenden Verfärbungen sind diese Maßnahmen auf jeden Fall eine Überlegung wert.

Eine der wichtigsten davon:

Regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Arzt

Falls die Zähne bereits längere Zeit verfärbt sind, hilft oft einzig & alleine eine Zahnreinigung. Diese entfernt nicht nur Flecken von den Zähnen, sondern beugt auch Karies & anderen Erkrankungen vor.

Die professionelle Zahnreinigung sollte nicht mit Bleaching (Aufhellung der Zähne durch chemische Mittel) verwechselt werden.

hellere zähne beim zahnarzt

Bleaching hellt die Zähne stärker auf als jedes Hausmittel.

Bei der Reinigung werden die Zähne nur poliert oder mit einem feinen Sandstrahl von hartnäckigen Belägen gereinigt. Gleichzeitig wird dabei auch Zahnstein (die bekannten weißen Ablagerungen an den Zähnen) entfernt.

Bei starken Verunreinigungen können Sie dadurch einen deutlichen Unterschied bemerken. Diese Behandlungsmethode stellt aber lediglich den natürlichen Farbton der Zähne wieder her, eine Aufhellung darüber hinaus erfolgt nicht.

Ernährung umstellen & färbende Lebensmittel vermeiden

Wie bereits weiter oben erwähnt, entstehen unschöne Flecken oftmals durch Farbpigmente in Getränken oder im Essen. Besonders viele Farbstoffe finden sich in folgenden Lebensmitteln:

Getränke

Kaffee

Rotwein

Tee

Lebensmittel
r

Blaubeeren

r

Zitrusfrüchte

r

Kirschen

Meistens führen die darin enthaltenen Farbpigmente zu dunklen Flecken auf den Zähnen – und (weniger oft) zu gelbem Belag.

Falls Sie also besonders mit unregelmäßigen Ablagerungen auf der Zahnoberfläche zu kämpfen haben, dann können einige der hier erwähnten Lebensmittel die Ursache dafür sein.

Tipp: Vollständig verzichten müssen Sie auf diese Genussmittel allerdings nicht – in Maßen & mit der richtigen Zahnpflege bilden sich normalerweise keine langfristigen Verfärbungen auf den Zähnen.

Nichtsdestotrotz können Sie versuchen, eine Zeit lang auf färbende Lebensmittel zu verzichten (um zu sehen, ob sich die Farbe der Zähne verbessert).

Rauchen schadet Zähnen & Zahnfleisch

Auf die Gesundheitsrisiken des Rauchens muss ich wahrscheinlich nicht mehr eingehen – abseits von allgemeinen Zahnbeschwerden lagert sich der Teer in den Glimmstängeln aber auch an den oberen Schichten der Zähne ab.

  • Aus diesem Grund sind vor allem langjährige Raucher besonders oft von gelben Zähnen oder fleckigen, dunklen Stellen betroffen.
  • Eine konsequente Zahnpflege kann zwar bei der Vorbeugung helfen, doch die eigentliche Ursache beseitigen Sie in diesem Fall nicht.

Das eigene Lächeln zurückzuerlangen kann somit für zusätzliche Motivation sorgen, endlich mit dem Rauchen aufzuhören.

Einzelne verfärbte Zähne durch Karies oder abgestorbene Zähne

Ein einzelner dunkler Zahn sticht natürlich negativ heraus – besonders, wenn die restlichen Zähne weiß strahlen. Meistens verfärben sich einzelne Zähne durch Karies oder Wurzelbehandlungen.

Danach ist der Zahn tot & wird nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt – und verliert mit der Zeit sein natürliches Weiß. Sind schwere Zahnkrankheiten der Grund für gelbe oder dunkle Zähne, dann kann es oftmals schwierig werden.

Innere Verfärbungen lassen nicht mehr durch einfaches Putzen beseitigen.

Im Gegensatz zu oberflächlichen Flecken (z.B. durch Plaque oder Pigmente) hilft hier noch die chemische Aufhellung von innen. Das kann recht aufwendig & teuer sein.

In manchen Fällen bohrt der Zahnarzt ein Loch in den abgestorbenen Zahn und füllt ihn mit einem Bleichmittel. In anderen Fällen können auch Veneers oder Verkronungen helfen.

Mehr Informationen zur Aufhellung von Zähnen finden Sie im nächsten Kapitel zur Zahnaufhellung.

Die Zähne & der Rest des Körpers stehen in Verbindung

Weiße Zähne stehen nicht umsonst für Vitalität. Wir betrachten ein strahlendes Lächeln als gesund & attraktiv – und das nicht von ungefähr.

gesundheit und zahnfarbe

Ein Bakterienherd im Mund kann negative Auswirkungen auf andere Bereiche des Körpers haben und begünstigt z.B. Entzündungen.

Umgekehrt können allgemeine Beschwerden auch für stärkere Beläge auf der Zahnoberfläche sorgen – beispielsweise, wenn Sie mit einem trockenem Mund zu kämpfen haben (Speichel bekämpft Plaquebakterien & remineralisiert die Zähne).

Auch bestimmte Medikamente verfärben die Zähne

Besonders oft sind antibakterielle Mundspülungen wie Chlorhexamed der Grund für verfärbte Zähne. Nach dem Absetzen kehrt der natürliche Farbton der Zähne in der Regel zurück – allerdings sollten Sie solche Spülungen nie ohne die Aufsicht eines Arztes verwenden.

Auch andere Arzneistoffe können die Zähne temporär gelb färben (ganz selten bleiben die Verfärbungen auch dauerhaft bestehen, etwa bei Antibiotika aus der Gruppe der Tetrazykline).

Das kommt aber nur äußerst selten vor – und normalerweise wird Sie Ihr Arzt vorher über mögliche Risiken aufklären.

So bekommen Sie natürlich weiße Zähne – ZUSAMMENFASSUNG & CHECKLISTE

In den meisten Fällen sind teure & aufwendige Behandlungen beim Zahnarzt gar nicht nötig – denn bei den meisten von uns wird der natürliche Farbton der Zähne nur durch Ablagerungen & Flecken verdeckt.

Beseitigen Sie diese, dann strahlt ihr Lächeln ganz ohne chemische Zusatzstoffe.

  • Wichtigste Maßnahme stellt eine konsequente Zahnhygiene dar – denn dann können sich Verfärbungen nur schwerfestsetzen & die Zähne behalten ihr natürliches Weiß.
  • Bestimmte Hausmittel & Reinigungen beim Zahnarzt können die Zahnpflege ergänzen – einen vollständigen Ersatz sind Wundermittel aus der Werbung allerdings nicht.

Kein Superfood der Welt ersetzt das mechanische Entfernen von Zahnbelag mit einer Bürste. Und selbst, falls Sie alles richtig machen, unterliegt der Farbton Ihrer Zähne einem genetischen Limit.

Bevor ich im nächsten Artikel das künstliche Aufhellen behandle, möchte ich noch einmal kurz die wichtigsten Maßnahmen zusammenfassen:

CHECKLISTE FÜR NATÜRLICH WEISSE ZÄHNE

Gehen Sie die Fragen am besten Schritt für Schritt durch. Falls Sie eine davon nicht mit „Ja“ beantworten können, dann sollten Sie am besten dort mit Veränderungen beginnen.

Die Fragen sind übrigens nach ihrer Wichtigkeit geordnet – je höher die Frage gereiht ist, desto effektiver sorgt sie für gesunde & weiße Zähne

  • Frage 1: Putzen Sie jeden Tag sämtliche Stellen im Mund?
  • Frage 2: Reinigen Sie die Zahnzwischenräume täglich von Bakterien?
  • Frage 3: Verzichten Sie auf färbende Lebensmittel oder Zigaretten?
  • Frage 4: Führen Sie regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durch?
  • Frage 5: Benutzen Sie eine Zahnpasta mit Fluorid & dem richtigen Abrieb?
  • Frage 6: Haben Sie Mittel wie Kokosöl oder Mundspülungen ausprobiert?

Sie müssen natürlich nicht gleich alles davon in die Tat umsetzen, doch es schadet nicht, sich ein paar Gedanken zur eigenen Zahnhygiene zu machen.

Wichtig: Bei langanhaltenden Verfärbungen sprechen Sie am besten mit Ihrem Zahnarzt – der kann Ihnen nämlich besser helfen als jeder Ratgeber im Internet.

NÄCHSTES KAPITEL: Weiße Zähne durch Aufhellen – über den natürlichen Farbton hinaus

Nachdem Sie nun über alles Wichtige zum Thema weiße Zähne Bescheid wissen, möchte ich im folgenden Abschnitt die wirksamsten Methoden zum Aufhellen der Zähne behandeln.

Falls Sie mit Ihrem natürlichen Farbton nicht zufrieden sind oder unbedingt ein strahlendes Hollywoodlächeln benötigen, dann helfen Ihnen die dortigen Maßnahmen weiter.

  • Einige davon können Sie auch Zuhause durchführen – die meisten davon gibt es aber nur als teure Behandlung beim Zahnarzt.
  • Da das Thema Zahnaufhellung recht umfangreich ist, habe ich alle wichtigen Informationen in einem eigenen Artikel zusammengefasst:

Zum nächsten Kapitel: Zähne aufhellen – die wirksamsten Methoden