Zahnseide richtig benutzen

Tipps zur Zahnzwischenraumreinigung

Eine Zahnbürste ist unerlässlich für gesunde Zähne – doch es gibt Stellen, welche sie nicht erreichen kann. Gut 40 % der Zahnfläche befinden sich zwischen den Zähnen und auch diese sollten gründlich gereinigt werden, um Ablagerungen und Bakterien zu verhindern.

Viele Deutsche kümmern sich überhaupt nicht um diesen Bereich, was sich später in Form von hohen Arztrechnungen und geschädigten Zähnen rächen kann. Setzen Sie also am besten auf Vorbeugung und reinigen Sie Ihre Zahnlücken.

Genau hier kommt Zahnseide ins Spiel, welche die Zahnzwischenraumreinigung erleichtert. Dabei ist die richtige Technik genauso wichtig wie eine geeignete Variante.

Tipp: Mundduschen sind eine bequeme Alternative und deutlich einfacher anzuwenden als Zahnseide.

Welche Zahnseide?

Für die meisten Nutzer mit normal weiten Zeitabständen ist herkömmliche Zahnseide am besten geeignet. Bei Brücken oder Spangen sind Flauschzahnseiden das geeignete Mittel der Wahl.

Für alle, die das einschneidende Gefühl der dünnen Fäden auf ihren Fingern nicht mögen, empfehlen sich Zahnseide Sticks. Bei diesen ist ein Stück Zahnseide auf eine Haltung gespannt, mit dem die Zahnzwischenräume gereinigt werden.

Wenn Sie sich unsicher sind, dann sollten Sie sich auf jeden Fall mit Ihrem Zahnarzt absprechen. Vielleicht hilft Ihnen aber auch unser Vergleichstest verschiedener Zahnseiden dabei, die beste Variante zu finden.

Haben Sie bereits eine geeignete Zahnseide zur Hand, dann gibt Ihnen diese Anleitung wertvolle Tipps zur richtigen Anwendung.

Wie benutze ich Zahnseide richtig?

Die Zahnseide richtig an den Zahn führen

 

Die korrekte Technik ist leicht erlernt:

  • Nehmen Sie etwa 40-50 cm Zahnseide und wickeln Sie diese um Ihre Finger, damit ein 5cm langes Fadenstück zwischen Ihre Zähne gleiten kann. Ob dafür die Zeige- oder die Mittelfinger verwendet werden, liegt ganz am persönlichen Geschmack.
  • Führen Sie die Zahnseide mittels Zickzackbewegungen vorsichtig in den Zahnzwischenraum ein, ohne das Zahnfleisch zu verletzen. Hierbei vor allem bei engen Zahnabständen Vorsicht walten lassen!
  • Danach wird die Zahnseide u-förmig um den Zahn gelegt. Sie können damit beginnen, die Zahnseide auf und ab zu bewegen und sollten dabei bis leicht unter den Zahnfleischrand gleiten. Vermeiden Sie allzu ruckartige Bewegungen oder ein Sägen, um das Zahnfleisch nicht zu beschädigen. Auf und Ab statt Hin und Her.
  • Nach einigen Malen können Sie die Zahnseide nach oben aus dem Zwischenraum herausgleiten lassen und die vorherigen Schritte beim nächsten Zahn wiederholen. Verwenden Sie dabei einen frischen Abschnitt der Zahnseide.

Nachdem sie jeden Zwischenraum gereinigt haben, können Sie Ihren Mund mit lauwarmem Wasser oder einer Mundspülung ausspülen. Auf dieser Weise verhindern Sie, dass gelöste Verunreinigungen im Mundraum verbleiben.

Sind Zahnfleischblutungen normal?

Besonders wenn sie noch nie Zahnseide benutzt haben, kann es zu Blutungen kommen. Diese werden allerdings nach einigen Anwendungen verschwinden. Sollte dies nicht der Fall sein, dann kontaktieren Sie am besten Ihren Zahnarzt, um eventuelle Probleme und die korrekte Technik mit ihm abzusprechen.

Regelmäßige Zahnfleischblutungen sind immer ein Alarmsignal und sollten daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Zahnseide – wie oft?

Wie auf dieser Statistik der amerikanischen Zahnärztevereinigung zu sehen ist, benutzen viele Menschen Zahnseide viel zu selten.

Am besten machen Sie das Benutzen von Zahnseide jedoch zu einem täglichen Ritual. Es ist am einfachsten, wenn sie Zahnbürste und Zahnseide gemeinsam benutzen. Es wird mit einiger Übung nicht nur schneller von der Hand gehen, sondern zusammen mit dem normalen Zähneputzen und regelmäßigen Zahnarztkontrollen zu einer optimalen Zahngesundheit beitragen.

Wenn Sie nur jeden zweiten Tag Zeit finden ihre Zahnzwischenräume zu reinigen, dann ist auch das besser als gänzlich auf Zahnseide zu verzichten. Vielleicht sollten sie dann aber über ein Hilfsmittel wie eine Munddusche nachdenken, die das Reinigen schneller und bequemer machen könnte.

Zahnseide – gewachst oder nicht

In unserem Zahnseide-Vergleich 2017 haben wir eine große Auswahl verschiedener Zahnseiden getestet, unter anderem auch gewachste und ungewachste Varianten. Beide entfernten die größten Ablagerungen ohne Probleme.

Anfänger könnten jedoch von gewachster Zahnseide profitieren, da diese in unseren Tests etwas besser zwischen die Zähne glitt und das Verletzungsrisiko minimierte. Ansonsten ist es eher eine Frage der persönlichen Vorlieben.

Das Benutzen von Zahnseide ist für die Zahngesundheit weit ausschlaggebender als die Frage nach gewachsten Fäden. Auch die Mengen an beigesetztem Fluorid sind nur von marginaler Bedeutung wenn man schon fluoridhaltige Zahnpasta verwendet.

Lediglich bei weiten Zahnabständen, Implantaten, Spangen oder Brücken kann die Wahl der Zahnseide wichtig sein. Weite Zahnlücken lassen sich mit breiten oder flauschigen Fäden weit einfacher reinigen als mit herkömmlicher Zahnseide. Manche Zahnseiden wie die Oral-B SuperFloss* kombinieren sogar beide Varianten.

Bildrechte

Titelbild

restliche Bilder: zahnklug.de